Transbaltic Tag 2: Kalmar – Kalmar

Heute galt es Besorgungen zu machen. Es war kein Feuerlöscher an Bord und unser einziger Kochtopf hatte tatsächlich ein Loch bekommen. Wenn der Topf aber nun ein Loch hat… Zudem brauchten wir dringend Reservekanister, um die Spritvorräte für die Überquerung des Baltikums  bunkern zu können.

Insgesamt können wir nun 110 Liter Benzin mitnehmen.

Praktischerweise bietet die Marina in Kalmar neben allem bereits gestern gemeldeten Luxus für alle Gäste im Hafen kostenlose Fahrräder zum Ausleihen, sogar mit Anhänger. Damit war die Besorgungsreise in ein Industriegebiet und der Transport des vielen Benzins  ein Klacks.

Zurück im Hafen war allerdings das Wetter deutlich  schwerer geworden. Überall Schaumkronen, also gute 5 Windstärken und damit zu viel für die neue Luxusyacht des Vereins. Alle Segler die in den Hafen kamen waren sehr überrascht über das Wetter und auch der Hafenmeister konnte das nicht erklären. Unsere diversen Wetterberichtquellen zeigten auch weiterhin milden Wind und glatte See.  Aber manchmal hört das Wetter eben nicht auf die Vorhersagen.

Morgen besorgen wir ein paar Ersatz-Zündkerzen und einen Zündkerzenschlüssel (auch nicht an Bord) und hoffen, dass das Wetter sich dann etwas beruhigt hat.

Unsere neue Vereinsyacht ist der Star im Hafen. Bei kaum einem Schiff unter 16 Meter in der Nachbarschaft ist das ja auch kein Wunder.  Heute kam der Ex-Ex-Besitzer unserer Vereinsyacht zufällig hier im Hafen vorbei und hat uns angesprochen. Seine Familie hat das Boot 1987 gekauft. Es hat nie Probleme damit gegeben, weder mit dem Boot noch mit dem Motor. Zwischendurch hat es 15 Jahre an Land in der Halle gelegen. das erklärt auch, warum es noch in einem so guten Originalzustand ist. ein toller Zufall. Wir haben seine Emailadresse, falls das eines Tages interessant sein sollte.

Einsortiert unter: Intern
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.

You must be logged in to post a comment.